über vollehalle

Was kann man gegen die Klimakrise allein schon tun? Aufhören, allein zu sein!

Das vollehalle-Ensemble produziert neuartige Bühnenformate mit Theater-, Medien- und Vortragselementen. Zudem entwickelt das Team in Eigenregie oder als Auftragsarbeiten Film-, Online- und Talk-Formate. Auf unterhaltsame und humorvolle Weise widmet sich vollehalle bei allen Produktionen dem Schwerpunkt Klimakrise und den damit zusammenhängenden gesellschaftlichen Konflikten – und ihren Lösungen.

vollehalle lädt das Publikum ein, hinter die Ursachen unserer vielen Krisen zu blicken und sich von Lösungen inspirieren zu lassen. Das Team ordnet Erkenntnisse der Klima-Wissenschaft und den aktuellen Stand der politischen Diskussion ein. Ein fester Bestandteil der verschiedenen Shows besteht darin, Vordenker*innen und Macher*innen wie zum Beispiel Maja Göpel, Claudia Kemfert oder Roda Verheyen mit ihren Ideen vorzustellen. Zum festen Repertoire der Bühnenshow gehört zudem ein ausführliches Gespräch mit dem Publikum nach jedem Auftritt.

Premiere feierte die erste Bühnenshow von Martin Oetting und Kai Schächtele im September 2017 in Berlin vor 200 Zuschauer*innen im CRLR House in Neukölln. Seit 2018 erweitern Maren Kling und Michael Bukowski das Ensemble. vollehalle entwickelt seitdem kontinuierlich neue Bühnen-, Online- und Film-Produktionen. Ende 2018 wurde als Trägerverein der „Klimawandelwandel e.V.“ gegründet.

Mit den verschiedenen Shows gastierte vollehalle bundesweit auf zahlreichen Bühnen und ist bislang vor insgesamt über 4.000 Zuschauer*innen aufgetreten. Zwischen Frühjahr 2020 und Anfang 2022 mussten pandemiebedingt viele bereits gebuchte Auftritte abgesagt werden. Seit dem Frühsommer 2022 kann das Ensemble wieder verstärkt Auftritte wahrnehmen – nach der Premiere des komplett neuen fünften Programms bei der re:publica 2022 Anfang Juni finden den Sommer und Herbst über weitere Auftritte quer durch Deutschland statt – unter anderem bei der Sommerakademie der Begabtenförderungswerke, beim Museum für Kommunikation in Frankfurt, oder bei der Böll-Stiftung in Thüringen.

Stimmen zur Premiere am 8. Mai 2019, re:publica, Berlin:

„Ein Highlight der vergangenen @republica. Super gemacht.“ Markus Beckedahl, Mitgründer der re:publica

„Unfassbar, wie gut hier Fakten und (Unter)Haltung kombiniert werden.“ Frederick Fischer, Chefredakteur piqd.de

„Ich hatte bei einem Vortrag auf der @republica noch nie Tränen in den Augen oder Gänsehaut. @vollehalle hat das gerade geändert. Diese „Klimashow“ sollte jede*r sehen!“ Helge Thomas, Kreativdirektor